JECK OP KÖLSCH!!!

Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken

In diesem Schuljahr starteten wir an unserer Schule erstmalig eine Mundart-AG.
Die möglichen Plätze waren schnell belegt und so starteten wir ganz nach rheinischer Art zunächst mit „Prommekrutt“.
Mit Küchenutensilien wie „Sei, Metz, Brettsche un Kessel“  ging es los. Die Kinder mussten „wäsche, schnegge, kauche un menge – ävve nüüß anbrenne losse“ -  und durften zu guter Letzt endlich „en Botteramm mit Prommekrutt müffele“.
Unser Versprechen gegenüber dem Bürgermeister, ihm ein Gläschen abzugeben, lösten wir natürlich auch ein – und das mit einem original kölsch verfassten Brief. Ob er den Brief lesen konnte, hat er uns nicht verraten, „et Prommekrutt“ sei aber sehr lecker gewesen.

Anfang Dezember haben vier Kinder unserer AG an einem Mundart-Vorlesewettbewerb im Kreishaus Siegburg teilgenommen.
Frank und frei lasen „oss Pänz uss de Baachstroß“ kölsche Texte ihrer Jury (darunter der Kabarettist Konrad Beikircher) vor  - eine sehr beachtliche und mutige Leistung nach nur wenigen Wochen „Kölsch-AG“.
Kölsch verstehen und sprechen ist die eine Sache, aber kölsch verfasste Texte vorzulesen, ist eine ganz andere Herausforderung – probieren Sie es einmal aus.

Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken

Zur Weihnachtszeit wagten wir uns an ein kleines Theaterstückchen heran. Ein kleiner Stern durfte erfahren, was Zuspruch und Bestärkung für Wunder wirken können.
Und was läuft aktuell in der Kölsch-AG? Na, diese Frage muss eigentlich kaum gestellt werden: Karneval – die 5. Jahreszeit hat uns fest in ihrem Bann!
Singen, übersetzen, Wortursprünge klären – man ahnt vielleicht nicht, wie schnell man so zu ganz ernsten (unkarnevalistischen) Themen gelangt: Was macht Freunde wirklich aus? (Echte Fründe), Welcher Wert versteckt sich im  Zusammenleben verschiedener Kulturen? (Unser Stammmbom)

Ausblick:
Für das Frühjahr haben wir eine Fahrt in die wunderschöne bunte Stadt am Rhein geplant – mit einem Besuch im Kölsch-Hänneschen-Theater.
Und danach? Da fällt uns sicher noch so einiges ein.
                                                                                                                       A.Köll