Emol Kölle un zoröck

Seit einem Jahr lernen 12 „Rhembache Pänz“ der Katholischen Grundschule Sankt Martin in einer Kölsch-AG unseren herrlichen rheinischen Dialekt, eine Sprache, die immer seltener wird.
Die Idee für diese AG hatte Heinz Haubrichs, Vorsitzender der Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“. Heinrich Pützler, der vielen bereits durch seine Naturfotografie bekannt ist, und Andrea Köll, Lehrerin an der KGS St. Martin, füllen dieses Projekt mit Leben. Die „Pänz uss de Baachstrooß“ kochten letzten Herbst bereits „Prommekrutt“, führten in der Weihnachtszeit ein kleines Theaterstückchen auf Platt auf und einige Kinder nahmen sogar an einem Mundart-Vorlesewettbewerb im Kreishaus in Siegburg teil.
Aber eines fehlte noch im Programm: „Emol Kölle un zoröck!“ 

Diesen Wunsch ermöglichte den Kindern die Bürgerstiftung „Wir für Rheinbach“, die für sämtliche Kosten aufkam.
Mit dem Zug war es für die Kinder nur ein Stündchen bis zum Kölner Dom. Nach einer ausführlichen Besichtigung zündeten sie dort „e Käätzje aan“ und hielten einen Moment inne, bevor es ins bunte Treiben der großen Stadt ging.
Nach einem Rucksack-Picknick auf der „Domplatte“ ging es per Fotorallye über den Heinzelmännchenbrunnen durch die Altstadt „op de schäl Sick“. Sehr beeindruckt von dem Blick über den Rhein, aber auch von den zahlreichen Schlössern auf der Hohenzollernbrücke, hatten sie ihr nächstes Ziel fest vor Augen: Die Kölntriangel (LVR-Turm). Ein Aufzug brachte sie ohne zu schwitzen in über 100m Höhe auf die Panoramaplattform. Die tolle bunte Stadt lag zu ihren Füßen. „Wie klein da unten alles aussieht!“, Simon konnte seine Begeisterung nicht verbergen.
„Die janze Tuur hätt oss vell Spass gemäät!“ Darin waren sich alle Kinder einig.
Nun dürfen sie sich auf ein weiteres Highlight freuen: Im Herbst geht es ins Kölsch Hänneschen-Theater; eine sprachliche Herausforderung, der sich die Pänz, nach nur einem Jahr Unterricht auf Platt, freudig stellen werden! Auch diesen Besuch wird die Bürgerstiftung den Kindern ermöglichen. Vielen Dank!