Ausflug der dritten Schuljahre zum Kaltwassergeysir nach Andernach 2014

Passend zum Sachunterrichtsthema „Wasser“, fuhren die dritten Klassen zum welthöchsten Kaltwassergeysir nach Andernach am Rhein. Hier standen für die Kinder drei Programmpunkte an. Eine Führung durch das Geysir-Erlebniszentrum, eine Fahrt mit einem Rheinschiff zur Halbinsel Namedyer Werth, wo sich der  Kaltwassergeysir befindet und ein einstündiger Workshop zum Thema Wasser.
Im Geysir-Erlebniszentrum gingen die Kinder auf Entdeckertour und erfuhren alles über das Naturphänomen des Kaltwassergeysirs. Unsere Führerin erklärte uns, nach einer spannenden Aufzugfahrt ins „Innere der Erde“,  die interaktiven  Exponate, Experimentierstationen und Medieninstallationen. Hier erfuhren die Kinder viel über den hohen Druck und die Temperaturen unter der Erde. Es gab Experimentierstationen zum Wasser und den Gasen CO2 und Sauerstoff und viel Interessantes über Vulkane und natürlich den Geysir zu  entdecken.

 

Aufregend war natürlich auch die Schifffahrt zur Halbinsel Namedyer Werth, auf der sich der Geysir befindet. Da die Halbinsel unter Naturschutz steht, konnten wir sie nur vom Wasser aus besuchen. Nach einer kurzen Schifffahrt und einem kleinen  Fußmarsch, warteten die Kinder  bei strahlendem Sonnenschein auf den Ausbruch des Geysirs. Es dauerte nicht lange, da fauchte der Geysir wie ein Drache, denn zuerst schossen Gase nach oben. Frau Krauss und Frau Linnartz, die hinter einer Absperrung Fotos von den Kindern machen wollten,  erschraken sich bei dem Lärm des Geysirs sehr und flüchteten,  bevor die hohe Wasserfontäne sich aufbaute. Das Wasser schoss nun bis zu 60 Metern in die Höhe: Es war ein tolles Spektakel!!! Nach kurzer Zeit öffnete ein Führer die Absperrung und wer wollte, der konnte sich vom Geysir nass spritzen lassen. Viele probierten auch das Wasser. Nach 10 Minuten ließ der Wasserdruck dann wieder ganz nach und die Wasserfontäne verschwand.

Wieder an Land in Andernach angekommen, ging es zum dritten Programmpunkt, dem Workshop „Wasser“. Herr Lamberz fragte die Kinder nach ihrem Wissen zum Thema Wasser und zeigte ihnen danach  Bilder und kleine Filme zum Wasser und zum Wasserkreislauf. Auch  sprachen wir  über die Aggregatzustände des Wassers. Zum Schluss konnten die Kinder in Kleingruppen einen Versuch zur Oberflächenspannung des Wassers machen. Hier versuchten sie Büroklammern auf dem Wasser  schwimmen zu lassen.
Redlich müde, aber glücklich ging es mit dem Bus wieder zurück nach Rheinbach.
                                                                                                                U.Waasem