"Schule vor 100 Jahren"

Die dritten Klassen im  Rheinischen Freilichtmuseum - Kommern.
Nach der gemütlichen Busfahrt erklommen die Kinder samt Begleitmüttern und Lehrerinnen den kleinen Anstieg bis zum Haupteingang des Museums. Von hier aus ging es dann weiter in das Informationszentrum, wo alle zusammen an einer einstündige Einführung durch den „alten Lehrer“ teilnahmen. Erwachsene und Kinder lauschten mucksmäuschenstill den Geschichten aus früherer Zeit. Der Lehrer zeigte den Kindern Gegenstände, die früher in der Schule benutzt wurden. Gezeigt wurden unter anderem Griffel, Schiefertafeln, Federn, Tintenfässern und noch vieles mehr.
Auch die Situation in den Familien vor 100 Jahren mit sieben oder mehr Kindern und die großen Klassenstärken wurden angesprochen. Hierzu zeigte der Lehrer alte Fotos, über welche die Kinder staunten.
Danach gingen die Klassen einzeln, im Abstand von einer Stunde, in die alte Dorfschule aus Löhndorf zum Unterricht. Alle Kinder mussten hier brav und gerade sitzen und aufmerksam dem strengen Lehrer folgen. Jedes Kind bekam eine Schiefertafel und einen Griffel und übte Buchstaben und kleine Wörter in Sütterlinschrift. Auch das 1 x 1 wurde abgefragt. Zum Schluss lernten die Kinder noch ein Lied über den deutschen Kaiser.
Nach einer Stunde war die erste Gruppe fertig und die nächsten Kinder warteten gespannt auf ihren Unterricht. Leider blieb nicht mehr sehr viel Zeit zum Spielen und Anschauen der alten Häuser. Um 13.00 Uhr holte uns der Bus wieder ab, so dass wir gegen 13.45 Uhr gut gelaunt von unseren Eltern in Empfang genommen werden konnten.